Windenergie

 

Bereits 1998 ist in der Türkei der erste Windpark durch die türkische Ares und die dänische Vestas errichtet und durch ein internationales Joint Venture mit einer installierten Leistung von etwa 7,4 MW in Betrieb genommen worden.

 

In 2007 waren bei der staatlichen EPDK mehr als 750 Projekte mit insgesamt ca. 78.000 MW eingereicht worden. Zu diesem Zeitpunkt galt der enorme Andrang als ein klares Beleg für das Interesse an Investitionen in den türkischen Windenergiemarkt. Generell liegt das Potenzial für die Windkraftnutzung in der Türkei um ca. 25% bis 30% höher als in Europa. Besonders an den Küsten der Ägäis und des Mittelmeeres bilden stärkere Winde hervorragende Betriebsbedingungen.

 

Bedingt durch die Diversifizierungsstrategie in der Energiepolitik werden die Windkraftkapazitäten schnell ausgebaut. Die gesamten Energiekapazitäten der im Betrieb befindlichen etwa 180 Windkraftparks werden mit rund 6.700 MW (2017) angegeben.

 

Durch die Nutzung der Windenergie in der Türkei ergeben sich für deutsche Unternehmen lohnende Geschäftsmöglichkeiten. Siemens erhielt Anfang März 2016 vom türkischen Energieunternehmen Esinti Enerji einen Auftrag zum Bau des Onshore-Windkraftwerks Kınık. Dort installiert Siemens 17 Windenergieanlagen mit je 3,2 MW. Esinti Enerji hat Siemens auch mit der Instandhaltung der Anlagen über 10 Jahre beauftragt.

 

Siemens ist bereits seit 2009 im Windenergiemarkt der Türkei aktiv. Bislang hat es 235 MW an Windleistung ans Netz gebracht. Weitere rund 350 MW befinden sich im Bau oder sind bereits unter Vertrag.

 

Momentan arbeit das deutsche Unternehmen intensiv an der Anfang August 2017 gewonnenen Großauftrag zum Bau von zusätzlichen Windkraftanlagen in der Türkei. Es sind umfassende Investitionen von mehr als 1 Mrd. USD geplant. Demnach soll in fünf Landesregionen eine Gesamtkapazität von 1.000 MW installiert werden. Der Staat garantiert einen Abnahmepreis von 3,48 US-Cent pro Kilowattstunde. Pro Jahr sollen etwa 3 Mrd. Kilowattstunden Strom erzeugt und rund 1,1 Mio. Haushalte versorgt werden. Das Projekt sieht auch die Errichtung einer Fabrik von Windkraftturbinen vor.

 

Auch die deutsche Enercon unterhält in der Türkei mehrere Tochterfirmen. Diese sind in die Errichtung und den Betrieb von Windkraftanlagen durch technische Unterstützung und Dienstleistungen integriert. Enercon fertigt auch Rotorblätter und Türme für Windkraftanlagen in der Türkei.

 

Bei den im Einsatz befindlichen Windkraftanlagen haben die drei Hersteller Nordex, Vestas und Enercon einen Marktanteil von jeweils rund 1/4. Ihnen folgen General Electric und Siemens mit unter 15% Marktanteil. Unter Lizenz der US-amerikanischen AMSC fertigt das türkische Unternehmen Model Enerji 1,65 MW Turbinen für Windkraftwerke.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© EKCON Strategy Consultants GmbH Impressum