Kunststoffindustrie

 

Die Kunststoff und Kautschuk verarbeitende Industrie gilt mit einer Fertigungskapazität von ca. 8,1 Mio. Tonnen als treibende Kraft der Chemieindustrie. So ist die Türkei der zweitgrößte Hersteller von Kunststoffen in Europa und der siebtgrößte Produzent weltweit.

 

Für 2018 wird wie schon in den Jahren davor ein Umsatzwachstum erwartet. Wichtige Abnehmer sind vor allem die Automobil-, Elektro-, Textil- und Bauindustrie.

 

Die Kunststoffbranche ist  jedoch in der Fertigung zu 90% von importierten petrochemischen Grundstoffen abhängig.

 

Mehr als 80% der Betriebe in der Chemischen Industrie sind mit der Fertigung von Kunststoff- und Kautschukprodukten beschäftigt. Insgesamt werden in diesem Bereich etwa 6.800 Betriebe gezählt, in denen ca. 275.000 Arbeitskräfte tätig sind.

 

Rund 40% der Produktionsmenge laufen in die Verpackungsindustrie und ca. 22% in die Bauwirtschaft. Immer mehr an Bedeutung gewinnt der Einsatz von Faserverbundwerkstoffen für Infrastrukturprojekte und Industriebetriebe.

 

Beispiele für Akteure auf dem türkischen Markt

(1) Akkök-Holding mit Tochterfirmen Akkim und Aksa

Akkim produziert mit einer Jahreskapazität von 600.000 Tonnen mehr als 500 chemische Grund- und Hilfsstoffe wie Natriummetabisulfit, Natriumhydroxid, Kaliumpersulfat, Natriumperkarbonat, Wasserstoffperoxid und Dimethylacetamid (DMAC) und möchte mittelfristig seinen Umsatz auf etwa 1 Mrd. USD erhöhen.

 

Aksa Akrilik Kimya ist mit einer Jahreskapazität von 315.000 Tonnen nach eigenen Angaben weltweit größter Produzent von Acrylfasern. Mit einem Exportanteil von 39% hat das Unternehmen insgesamt rund 660 Millionen USD (2016) umgesetzt. Für das Jahr 2017 werden 860 Millionen USD erwartet. Aksa hat 2017 rund 14 Mio. USD in die Entwicklung von feuerresistenten Fasern investiert.

 

(2) SASA

SASA verfügt mit einer Jahreskapazität von 280.000 Tonnen über die größten Dimethylterephthalat - Kapaziäten (DMT) weltweit. Der Hersteller von Polyesterfasern und von Polymeren will in den kommenden Jahren kräftig in Ausbau und Modernisierung der Fertigung investieren. Der Jahresumsatz soll in 2019 auf ca. 1 Mrd. USD steigen.

 

(3) Egepen Dedeuninck

Der Hersteller von PVC-Profilen für Fenster und Türen besitzt eine Fertigungskapazität von etwa 100.000 Tonnen / Jahr. In den kommenden fünf Jahren will das Unternehmen seinen Exportanteil am Umsatz auf mehr als 30% erhöhen.

 

(4) Hakan Plastik (Georg Fischer)

Hakan Plastik stellt Kunststoffrohre und –schläuche her. Das Unternehmen verfügt mit zwei Werken in der Türkei über eine Gesamtkapazität von 200.000 Tonnen/Jahr. Abnehmer finden die Produkte vor allem im Gebäudebau, Infrastrukturbau und in der landwirtschaftlichen Bewässerung. 2015 wurde das Unternehmen vollständig von der Georg Fischer aus der Schweiz übernommen.

 

(5) A. Schulmann

Die US-amerikanische A. Schulman Inc. eröffnet Fertigungsanlage in Industriegebiet von Çerkezköy / Türkei. Die Zielmärkte neben der Türkei sind Exportmärkte wie der Nahe-Osten und nordafrikanische Länder.

A. Schulman ist einer der weltweit größten Hersteller von Thermoplastischen Werkstoffen. Zum Portfolio zählen neben Engineering Plastics auch Masterbatches, Standard-Thermoplaste, thermoplastische Elastomere und Spezialpulver. Das Unternehmen hat weltweit 38 weitere Produktionsstandorte, davon auch einen im rheinländischen Kerpen.

Hauptabnehmer von Compounds sind die Automobil- und Verpackungsindustrie, wobei die Werkstoffe auch in vielen anderen Produkten wie zum Beispiel in der Luft- und Raumfahrt, Elektronik / Elektrotechnik, Bau / Bauen und Wohnen, Medizintechnik / Feinmechanik / Optik, Energietechnik / Photovoltaik, Landwirtschaft sowie Sport und Freizeit ihre Verwendung finden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© EKCON Strategy Consultants GmbH Impressum